Mehr Abwechslung am Standort in Gorbitz

Im Projekt "Perspektive" lernen junge Menschen im Alter von 18 bis 25 Jahren bei einer sinnvollen gemeinnützigen Tätigkeit, ihren Tagesablauf zu stabilisieren und sich selbst auf eine Ausbildung, eine Arbeitsstelle oder eine weiterführende Maßnahme vorzubereiten. Seit Mitte Mai hat das Projekt eine Umstrukturierung und Erweiterung erfahren. So wurde die Arbeitserprobung mit den Bereichen Hauswirtschaft, Gärtnerei um den Punkt kreatives Gestalten erweitert.

Während es beim Gärtnern, Gestalten mit Naturmaterialien, Gesunde Ernährung, Holzbearbeitung & Co. um den Einblick in handwerkliche Fähigkeiten und auch um die Vermittlung von Wissen geht, kommen beim kreativen Gestalten vor allem die Ideen der Teilnehmer zum Zug. Für Herbst- und Weihnachtsmarkt sind so schon Traumfänger, Origami-Blumensträuße und Wimpelketten entstanden.

Neu für alle IGS-Projekte am Standort in Gorbitz ist eine monatliche Rotation der Teilnehmer durch die verschiedene Bereiche der Arbeitserprobung. Für Menschen mit psychosozialen Problemlagen kann die Gewöhnung an ein neues Umfeld zwar eine Herausforderung darstellen, doch schon nach zweieinhalb Monaten ziehen die MitarbeiterInnen und TeilnehmerInnen eine positive Bilanz und freuen sich über die Abwechslung.

Bei einer Teilnahmedauer von einem halben bis einem Jahr (bei über 25-jährigen auch bis zu drei Jahren) bietet sich dank des rollierenden Systems ein breiterer Blick in die verschiedenen Arbeitsbereiche. Und wenn jemandem zum Beispiel der Bereich Haushalt mehr liegt als die Holzbearbeitung kommt ihm oder ihr die neue Struktur entgegen.

Zusammen mit der Nachbarschaftswerkstatt stehen am IGS-Standort Gorbitz ingesamt 42 Plätze zur Verfügung. Auch wenn die Teilnehmer seit Mitte Mai in allen Bereichen tätig sind, unterscheiden sich die Projekte "Nachbarschaftswerkstatt", "Stand Up" und "Chance": Neben Zielgruppe, zuweisende Stelle und Alter der Teilnehmer werden auch die verschiedenen Problemlagen fachlich angemessen berücksichtigt.